Unsere Schutzkonzepte bieten Ihnen von der elektrischen Prüfung bis zum Netz- & Anlagenschutz Sicherheit mit neuster Technik und stehen für den störungsfreien Betriebsablauf.

Die Komponenten in Elektroenergiesystemen stellen hohe Wertanlagen dar. Ihr Ausfall führt zu einer Unterbrechung der Energieversorgung mit unter Umständen weitreichenden Auswirkungen auf nachgeordnete Anlagen. Den Schutz dieser Komponenten vor den Auswirkungen elektrischer Fehler sowie die zuverlässige Weiterversorgung nicht betroffener Verbraucher übernimmt die Schutztechnik.

Unsere Leistungen im Überblick

Wir prüfen Schutzgeräte

  • Inbetriebnahme und Wiederholungsprüfung
  • Leistungsschutz
  • Trafoschutz
  • Sammelschienenschutz
  • Differenzialschutz
  • Maschinenschutz
  • Generatorschutz
  • Digitale Relais
  • Parametrierung von Geräten
  • Störungsbehebung
  • Analyse von Netzstörungen und Störschrieben
  • PV-Anlagen Schutz

Wir bauen und erstellen

  • Schutz- und Leittechnikschränke
  • Erstellung von Stromlaufplänen
  • Digitalisierung und Änderungen von Stromlaufplänen
  • Sekundärtechnische Schaltplananpassungen
  • Konzeptionierung der Schutztechnik in Schaltanlagen

Wir checken vor Ort

  • Inbetriebnahme und Wiederholungsprüfungen aller Schutzgeräte – weltweit und herstellerunabhängig
  • Primärprüfungen von Strom- und Spannungswandlern
  • Sekundär-Inbetriebnahme von Einspeiseanlagen
  • Verdrahtungsprüfung
  • Wartung und Reinigung
  • Retrofitmaßnahmen der Sekundärtechnik
  • Fehlersuche und Gerätetausch

Das ist für Sie wichtig

Schutzgeräte müssen bei Störungen und Fehlern schnell und selektiv reagieren, um Versorgungsunterbrechungen zu minimieren. Durch den Aus- und Umbau der Netze ändern sich Schutzkonzepte und -einstellungen immer schneller. Neben den regelmäßigen Prüfungen müssen Schutzgeräte nach jeder Änderung umfassend geprüft werden.

Aus diesem Grund vertrauen uns zahlreiche Kunden aus den unterschiedlichsten Industrie- und Anwendungsbereichen wie Erzeugung, Übertragung, Umwandlung und Verteilung beim Thema Anlagenschutz.

Verlässlichkeit und Wirtschaftlichkeit werden bei sich ständig wandelnden Anforderungen an technische Anlagen und Energieversorgungsnetze immer wichtiger. Deshalb ist es unvermeidlich, dass die Sicherheit und die Qualität Ihrer elektrischen Energieversorgung gewährleistet ist. Bei TRIPS arbeiten international erfahrene Systemingenieure und Kompetenzträger aus Anlagenplanung, Engineering, Schaltanlagenfertigung, Schutzprüfungen und Inbetriebnahme für Ihr Projekt Hand in Hand.

Vom Hardware Engineering über die Netzauslegung, Parametrierung bis zur elektrischen Prüfung Ihrer Schutzgeräte bieten wir Ihnen das komplette Leistungsspektrum aus einer Hand.

So entwickeln wir zeitgemäße Konzepte für Netz-, Maschinen und Anlagenschutz, die die Versorgung sichern und einen wesentlichen Beitrag zur optimalen Anlagenverfügbarkeit und zur Sicherung Ihrer Investitionen leisten.

Ihr Kontakt zu uns

Haben Sie eine individuelle Anfrage oder allgemeine Fragen zum Thema? Schreiben Sie uns eine Mail an anfragen@trips-group.com oder füllen Sie das Formular aus. Unsere Experten helfen Ihnen gerne und finden gemeinsam mit Ihnen die perfekte Lösung für Sie!

Die Aufgaben der Schutztechnik

Warum Schutztechnik so enorm wichtig ist?

Die Komponenten in Elektroenergiesystemen stellen hohe Wertanlagen dar. Ihr Ausfall führt zu einer Unterbrechung der Energieversorgung mit unter Umständen weitreichenden Auswirkungen auf nachgeordnete Anlagen. Den Schutz dieser Komponenten vor den Auswirkungen elektrischer Fehler sowie die zuverlässige Weiterversorgung nicht betroffener Verbraucher übernimmt die Schutztechnik.

Fehler müssen schnell erkannt, sicher erfasst und selektiv fort geschalten werden. Diese Aufgabe soll in wirtschaftlich vertretbarem Rahmen erfüllt werden. Immer getreu dem Motto: „So viel wie nötig, so wenig wie möglich.“

Schnelle Fehlererkennung:

Um die Auswirkungen auf Schaltanlagen, Kabel, Transformatoren und Generatoren so gering wie möglich zu halten und die Stabilität des Netzes nicht zu gefährden, müssen Fehler so schnell wie möglich fortgeschaltet werden. Insbesondere in Schaltanlagen können bei Zeitstaffelung sehr lange Kurzschlusszeiten erforderlich werden. Lichtbogenkurzschlüsse innerhalb der Schaltanlagen haben nur bei sehr kurzen Fehlerzeiten (tk < 100 ms) keine wesentlichen Auswirkungen auf die Schaltanlagen. Bei Versorgung durch Eigenerzeugungsanlagen im Inselbetrieb führen lange Fehlerzeiten zu einer Instabilität der Erzeugereinheiten, die sich je nach Fehlerort in einem Frequenzanstieg oder Frequenzeinbruch äußern. Fehlerzeiten von mehr als einer Sekunde sollten deshalb vermieden werden.

Sichere Fehlererfassung:

Fehler müssen von betriebsbedingten Ereignissen sicher unterschieden werden können. Dies ist insbesondere dann von Bedeutung, wenn die maximalen Betriebsströme nur unwesentlich unter den minimalen Kurzschlussströmen liegen. Als typisches Anwendungsbeispiel sei ein Notstromnetz mit Einspeisung aus dem EVU-Netz und bei Netzausfall umschaltbar auf ein Notstromaggregat genannt.

Selektive Fehlerfortschaltung:

Fehler in einem Netzabschnitt dürfen nicht zum Totalausfall führen. Es ist die Aufgabe des Schutzsystems, Fehlerart und Fehlerort eindeutig zu erkennen und nur den fehlerbehafteten Abschnitt wegzuschalten.

In Niederspannungsnetzen müssen die Schutzeinrichtungen häufig zusätzlich den Schutz gegen elektrischen Schlag unter Fehlerbedingungen übernehmen (früher: Nullung). Zur Erfüllung dieser Aufgaben müssen Schutzsysteme geplant werden. Ein nicht geplantes bzw. fehlerhaft geplantes Selektivschutzsystem ist nachträglich nur mit sehr großem Aufwand in ein selektives Schutzsystem umzuwandeln. In Niederspannungsnetzen ist dies in vielen Fällen nahezu unmöglich.